HOTSPOT KW | residenz

Das Gebäude Hauptstraße 497 war ehemals Sitz der Wirtschaftsförderungs- und Wohnungsbau GmbH der Stadt Königswinter. Im HOTSPOT KW nennen wir es ‚residenz‘, denn es wird als Wohn- und Arbeitshaus (Artists in Residence) für Künstler genutzt. Künstlerinnen und Künstler sowie Künstlerkollektive, können für einen Zeitraum von bis zu sechs Monaten dort arbeiten, ausstellen und wohnen. In dieser Zeit sollen sie sich mit Projekten befassen, die Positionen zu den Themen des HOTSPOT KW formulieren: Umdenken, Vordenken und Perspektivwechsel, Formulierung von künstlerischen Ideen und Konzepten, die sich mit Wandel in Umwelt und Gesellschaft befassen. Das Stipendium ist nicht alleine der Bildenden Kunst gewidmet, sondern steht ebenfalls für Literatur-, Musik- und Wissenschaftsprojekte zur Verfügung. Ziel der residenz ist es, Raum und Atmosphäre für den Austausch und das Potenzial zu schaffen, das Wandel, Umbruch und Reflektion sichtbar macht.

 

 

Der WALD und der STURM

1. Mai bis 11. September 2022

Die ersten Stipendiaten sind eine Gruppe von Künstlern aus dem Bergischen Land, der Eifel und dem Ruhrgebiet. Sie wurden durch die alarmierende Situation der Wälder hier bei uns, zu sehr persönlichen Auseinandersetzungen mit dem Thema Umwelt und Klimawandel motiviert:

„Durch den Klimawandel haben die Stürme in Europa deutlich zugenommen und gleichzeitig die Wälder ihre Widerstandskraft verloren. Bäume sind CO2 Speicher, Schattenspender und Lebensraum für viele Arten – wir brauchen sie!“

Christine Burlon, Andréa Bryan, Christian von Grumbkow, Isabel Oestreich, Beatrix Rey, Margret Schopka werden im Haus für vier Monate wohnen, arbeiten und ausstellen. Zusätzlich sind Werke von Markus Bollen, Veronika Moss, Eva Wal und Katja Wickert zu sehen.

Das Haus ist regulär Samstag von 14.00 – 16.00 Uhr und Sonntag von 12.00 – 16.00 Uhr geöffnet. Zusätzliche Termine können vereinbart werden.

Der WALD und der STURM